Vasal Gel - Eine Revolution der Verhütung?

Bisher gab es beim Thema Verhütung bei Männern nur wenige Optionen. Entweder wird ein Kondom benutzt, oder der Samenleiter in einer kurzen OP durchtrennt. Ein Kondom muss natürlich bei jedem Geschlechtsverkehr angelegt werden, die ist bei einer Verhütung durch Durchtrennung des Samenleiters nicht notwendig. Leider lässt sich diese Durchtrennung jedoch nicht wieder rückgängig machen.

In naher Zukunft könnte mit dem Vasal Gel jedoch auch für Männer eine sichere Verhütungsmethode verfügbar sein, die nicht wie ein Kondom jedes mal angewandt werden muss, aber auch vollkommen reversibel ist.

Was ist Vasal Gel?

Entwickelt wird das neuartige Verhütungsmittel für Männer von der Parsemus Foundation, einer aus Spenden und Drittmitteln finanzierten Organization, die bereits seit mehrere Jahren an einer sicheren Verhütungsmethode für Männer arbeitet, deren Wirkung aber jederzeit wieder umkehrbar ist.

Vasal Gel ist ein Verhütungsgel,dass in einem kurzen Eingriff direkt in den Samenleiter des Mannes gespritzt wird. Das Gel besteht aus einem Polymer, einem aus Makromolekülen bestehenden Kunststoff, dass zwar den größten Teil der Samenflüssigkeit durchlässt, aber keine Spermien. Dadurch bleibt eine Ejakulation möglich, allerdings ohne die Gefahr einer Schwangerschaft.

Wie lange die Wirkung des Vasal Gels anhalten wird lässt sich noch nicht genau sagen, in einer Studie an Affen war nach mehr als einem Jahr die Verhütungswirkung noch voll gegeben.

Sichere Verhütung

Das Verhütungsgel für Männer wird wahrscheinlich genauso effektiv vor einer Schwangerschaft schützen wie eine Vasektomie. In einer Studie an Kanninchen, die über ein Jahr lief, waren schon kurz nach Verarbreichung des Gels keinerlei Spermien mehr im Ejakulat nachweisbar. Ähnliche Ergebnisse wurde auch bei Rhesus Affen beobachtet.

Vasal Gel ist wieder entfernbar

Möchte man nun doch wieder die Zeugungsfähigkeit herstellen ist dies recht einfach möglich. Durch die Injizierung eines speziellen Lösungsmittels in den Samenleiter löst sich die Vasal Gel Blockade vollständig auf. Als Lösungsmittel wird Natriumhydrogencarbonat, dass auch als Natron bekannt ist, genutzt.

Vasal Gel Nebenwirkungen

Bei einer Vasektomie, also der Durchtrennung des Samenleiters, können Nebenwirkungen wie chronische Schmerzen, Entzündungen oder ein Rückstau entstehen, da die Samenflüssigkeit und das Sperma ja den Samenleiter nicht mehr passieren können. Da das Vasal Gel die Samenflüssigkeit passieren lässt, sind solche Nebenwirkungen nicht zu erwarten.

Ab wann wird das Vasal Gel verfügbar sein?

Momentan wird das Vasal Gel noch in Tierversuchen an Affen und Kanninchen getestet. DIese ersten Tests sind sehr positiv verlaufen. Sollte sich bei den aktuellen Testreihen keine weiteren Probleme ergeben, sind klinische Studien am Menschen für das Jahr 2018 vorgesehen. Bei positivem Verlauf der Vasal Gel Studien sollte eine Zulassung in den USA, Europa und Kanada kurze Zeit danach erfolgen.

Für die ersten klinischen Studien werden ausschliesslich Männer gesucht, die eine Familienplanung bereits abgeschlossen haben und mit der Gefahr einer dauerhaften Unfruchtbarkeit leben können. In weiteren Phasen wird diese Grupee dann immer erweitert.

Wo wird Vasal Gel erhältlich sein und wie hoch sind die Kosten?

Genaue Kosten können bisher noch nicht eingeschätzt werden. Die Forscher der Parsemus Foundation möchten es aber so günstig wie möglich vertreiben um auch Menschen in Ländern mit geringem Einkommen eine sichere Verhütungsmethode zu ermöglichen. Das Ziel ist es das Vasal Gel im preislichen Rahmen von etwa 1-2 durchschnittlichen Tageseinkommen zu vertreiben. Damit wäre Vasal Gel wesentlich günstiger als eine Vasektomie, die Pille oder die Verhütung mit Kondomen.

In Deutschland wird das Vasal Gel wahrscheinlich durch Ärzte verabreicht werden.

Nachteile & Risiken des Vasal Gel

Obwohl die beisherigen Erkentnisse sehr positiv sind, hat die Verhütung mit Vasal Gel natürlich auch Nachteile und Risiken. Zum einen ist es noch nicht erhältlich. Bei solch neuen Verhütungsmitteln sind auch die Langzeitbeobachtungen sehr wichtig, die fehlen natürlich noch völlig. Auch schützt Vasal Gel nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie zum Beispiel HIV, Syphillis, Hepatitis oder Gonorrhö.

Kein neues Konzept, aber weiterentwickelt - das RISUG-Verfahren

Das Blockieren des Samenleiters ist kein komplett neues Konzept, denn bereits in den 90er Jahren wurde damit bereits in Indien von Sujoy K. Guha am Indian Institute of Technology Kharagpur experimentiert. Das Verfahren wurde damals RISUG-Verfahren genannt. Beim RISUG-Verfahren wird der Samenleiter so verengt, dass die Samenflüssigkeit zwar passieren kann, die Samen allerdings mechanisch so beschädigt werden, dass eine Befruchtung nicht mehr möglich ist.

Schon 2002 stand das Verfahren nach erfolgreichen Tests an über 200 Männern kurz vor der Zulassung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stoppte das Zulassungverfahren jedoch überraschenderweise, da bei den Studien Unregelmäßigkeiten festgestellt worden sind. Als dann noch der Entwickler Sujoy K. Guha verstarb und Pharmaunternehmen kein Interesse an der Verhütungsmethode für Männer gezeigt haben, wurde die weitere Entwicklung komplett gestoppt.
Erst 2015 wurde das Patent von der Parsemus Foundation gekauft und nun als Vasal Gel weiterentwickelt.

 Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Parsemus Foundation.